Rückblick Ivy Portfolio

Rückblick Ivy Portfolio

In früheren Beiträgen (monatliches System, Gewinner & Verlierer, Baustein Nr. 2, Fundamental-Analyse, Education of a Trader) habe  ich des öfteren über das Ivy Portfolio berichtet bzw. dieses als Startpunkt meiner Überlegungen zum Aufbau meines monatlichen Systems aufgeführt.

Nochmal kurz zum Hintergrund: Mebane Faber hat im Jahr 2007 zusammen mit einem Kollegen von Cambria Asset Management ein Research Paper herausgebracht: „A Quantitative Approach to Tactical Asset Allocation“.

Darin wird eine Methode beschrieben, wie mit einem einfachen fachen Trendfolge -Verfahren eine dynamische Asset Allokation betrieben werden kann. Der Erfolg des Papers führte letztlich zu einem Buch. Das Ivy Portfolio, welches zeigt, wie die großen Stiftungen der US-Universitäten Yale, Harvard und ca. ihr Vermögen anlegen bzw. diversifizieren.

Daran anschließend wurde der dynamische Asset Allokationsprozess über ein Trendfolge Ansatz vorgestellt.

Die Assets bzw. Strategien die zur Anwendung kamen waren:

  1. Vanguard Total Bond Market 4-5 Jahre
  2. PowerShares DB Commodity
  3. S&P GSCI Commodity-Index Trust
  4. SPDR DJ International Real Estate
  5. Vanguard MSCI US REIT
  6. iShares Barclays TIPS Bond
  7. Vanguard Emerging Market Stock
  8. Vanguard fTSE All-World ex-US
  9. Vanguard Small Cap
  10. Vanguard MSCI Total US Stock Market

Alle diese 10 Fonds sind ETF’s und aus Sicht eines US Investors ausgesucht.

Der Trendfolgeansatz bestand aus einigen sehr simplen Regeln.

  • Kaufe, wenn der Preis des ETF’s (bzw. des Index) über dem Durchschnitt der letzten 10 Monate liegt.
  • Verkaufe, wenn der Preis unter diesen Durchschnitt sinkt und halte das Geld auf dem Geldmarkt-Konto.

Warum genau die 10 Monate gewählt wurden lag einfach an der Aussage des von Meb erstellten Backtest. Es wurden auch andere Zeiträume untersucht, um die Robustheit des Systems zu testen. So waren alle Zeiträume zwischen 6 Monaten und einem Jahr interessant. Da die Backtests für die 10 Monate am erfolgreichsten waren, wurden diese benutzt.

Wer meinen Blog verfolgt, erkennt die sehr große Ähnlichkeiten zwischen meinem monatlichen System und dem Ivy Portfolio von Meb Faber – zumindest inhaltlich.

Wie eingangs erwähnt wurde mein monatliches System von den Überlegungen des Ivy Portfolios inspiriert. Natürlich ist die Zusammenstellung meiner ETF’s bzw. Strategien aus Sicht eines EUR Investors bzw. ich würde sogar den Rahmen noch enger fassen – aus meiner Sicht.

In die Auswahl an ETF’s habe ich meine Erfahrung und die Ergebnisse meiner eigenen Tests einfließen lassen. Außerdem wurde neben den sehr einfachen Basis Regeln noch die ein oder andere Erkenntnis aus dem wöchentlichen System übernommen.

Das führte aus meiner Sicht (für meine Strategien und meinen untersuchten Zeitraum – Achtung Bias) zu besseren = stabileren Ergebnissen.

Meine Auswahl an Strategien ist etwas kleiner und verzichtet weitestgehend auf REITS, da diese in Europa nicht besonders etabliert sind. Sonst werden alle Strategien Aktien, Anleihen und Rohstoffe abgedeckt.

  1. iShares DAX EX Index
  2. iShares Emerging Market Aktien
  3. iShares MSCI Welt EUR hedged
  4. iShares JPM Emerging Market Bonds
  5. iShares Barclays Staatsanleihen 15-30 Jahre
  6. DB OY Balanced Commodity

Im heutigen Beitrag möchte ich erstens die beiden Systeme nebeneinander vorstellen und Unterschiede und Gemeinsamkeiten herausarbeiten. Natürlich über allem steht die Frage, wie haben sich die Systeme im realen Leben entwickelt.

Das wollen wir für die kurze Zeit – also ca. 2,5 Jahre-Live Track Record untersuchen. Dabei soll nicht so sehr der Frage nachgegangen werden, welches der Systeme mehr Ertrag bzw. Risiko-adjustierten Ertrag die Systeme gemacht haben, sondern es soll untersucht werden, ob sich die Erwartungen hinsichtlich der Performance und Risiko aus den jeweiligen Backtests erfüllt haben.

Zuerst ein Blick auf die Charts der Jahre 2008 – Anfang 2015, wie sie sich für den Backtest ergaben:

Die Performance beider Systeme kann sich schon mal sehen lassen. Beides mal konnte gegenüber der Buy-and-Hold Anlage eine Outperformance generiert werden. Das ist insofern kein wirklicher Glücksfall, sondern auch Basis der Überlegung. Hätte dieser ersten Test schon keine positiven Ergebnisse erbracht, würden wir nicht über einen Live-Track Record sprechen.

Für einen genauen Blick schauen wir auf die üblichen Parameter: Ertrag, Risiko und Drawdown.:

Ertrag p.a. Risiko Drawdown
Ivy Buy-and-Hold 1,7% 17,4% -48,7%
Ivy Portfolio 2,5% 8,1% -14,3%
MAQS Buy-and-Hold 3,4% 10,6% -31,7%
MAQS Portfolio 4,9% 4,9% -6,7%

Besonders an dieser Stelle wieder der Hinweis, dass der größte Vorteil der Trendfolge-Strategie darin liegt, den Investor vor tiefen Drawdowns zu bewahren. Diese Strategie soll den Investor davor schützen zum falschen Zeitpunkt die Reißleine zu ziehen.

Beide Systeme können diese Vorgabe sehr gut meistern. Auch die Schwankungsbreite in Form der Volatilität konnte jeweils halbiert werden.

Die von mir gewählte Risk Parity -Struktur kommt bei MAQS ebenfalls qua design etwas stärker zum tragen. In den USA (also auch im Ivy-Portfolio) werden typischer Weise Vergleiche zu einer Allokation von 60% Aktien und 40% Renten gemacht. Somit kommen dort Risk-Parity Überlegungen nicht vollständig im Portfolio an.

Performance Live und in Farbe

Werfen wir einen Blick auf die Live-Performance beider Portfolien seit 2015:

In Zahlen wird das Bild noch deutlicher:

Ertrag p.a. Risiko Drawdown
Ivy Buy-and-Hold 0,6% 8,5% -15,9%
Ivy Portfolio 1,3% 3,3% -4,6%
MAQS Buy-and-Hold 2,3% 7,3% -12,6%
MAQS Portfolio 2,3% 4,6% -7,3%

Soweit so gut!

Der Backtest konnte zwar nicht exakt die gleichen Zahlen liefern und insbesondere der Drawdown im MAQS Portfolio war in der Live-Periode noch etwas schärfer als ursprünglich auf historischer Basis ermittelt.

Das erinnert uns auf jeden Fall daran, dass der Backtest eben nur einen Teil einer Simulation darstellt und die gesamten Werte immer mit etwas Abstand betrachtet werden müssen.

Was der Vergleich der Live-Performance mit dem Backtest allerdings ebenfalls zeigt ist, dass die Struktur stimmt. Mit Struktur meine ich, dass die Werte in der gleichen Größenordnung aufgetreten sind und diese auch in ähnlicher Relation also z.B. Ertrag pro Risiko bzw. Drawdown stehen.

Das ist im Großen und Ganzen worauf es ankommt.

Verwenden wir die historischen Monatsrenditen mit dem ebenfalls hier im Blog gezeigte Monte-Carlo-Simulation, dann erhalten wir weitere mögliche Backtestwerte. Bei einer ausreichend großen Anzahl an Simulationen, sollte der Live-Track-Record enthalten sein.

Eine Grafik sagt mehr als 1000 Worte – und vier Charts … :

Ivy Buy-and-Hold_Performance_mcIvy Portfolio_Performance_mcMAQS Buy-and-Hold_Performance_mcMAQS Portfolio_Performance_mc

Manchmal helfen auch die konkreten Zahlen:

Ertrag p.a. Risiko Drawdown
Ivy Buy-and-Hold 0,6% 16,2% -59,1%
Ivy Portfolio 2,4% 7,7% -29,5%
MAQS Buy-and-Hold 2,9% 9,6% -35,3%
MAQS Portfolio 3,6% 4,5% -13,0%

Alles in allem sehr zufriedenstellend. Die Simulation zeigt nochmal etwas tiefere Drawdowns. Auf diese können wir uns einstellen und entsprechend damit umgehen (durchhalten).

Wichtig ist auch hier wieder, dass die Struktur stimmt und der bisherige Track-Record keinen Ausreißer darstellt.

Alles im grünen Bereich.

 

MAQS – Global Trend Following

Performance Juni

Die Performance im Juni war anfänglich sehr positiv. Mit den letzten Kommentaren von Mario Draghi änderte der Markt seine Struktur. Plötzlich waren Inflationstendenzen zu erkennen. Daraufhin verlor der Bund-Future heftig und auch die Aktien gaben noch etwas weiter nach. Der Markt sprach vom „Taper Tandrum“, ähnlich der Bewegung nach den Kommentaren von Fed Chef Bernanke 2013.

Für Trendfolger sind solche abrupten Änderung immer sehr schwer. Die im Juni bis dato aufgebaute Performance brach komplett zusammen und der Monat schloss im Minus.

Das Öl war trotz der Aufwärtsbewegung der letzten Tage die einzige Position im Plus.

Performance Juni: -2,02%, Seit Jahresanfang: -6,59%

 

Wochenupdate_KW25

Signale des wöchentlichen Systems:

  • Verkauf der Long-Position Bund Future
  • Kauf einer Long-Position EUR/USD

Signale des monatlichen Systems:

  • Keine

Das neue MAQS-Portfolio hält im Juli 2017 folgende Positionen:

Name ISIN Preis MAQS
DAXEX GY Equity DAX Aktien DE0005933931 107,34 70
EUNZ GY Equity EM Aktien IE00B8KGV557 23,66 320
IBCH GY Equity Welt Aktien IE00B441G979 46,86 340
IUS7 GY Equity EM Anleihen IE00B2NPKV68 98,96 0
IBCL GY Equity EUR Staatsanleihen IE00B1FZS913 223,71 50
XDBC GY Equity Rohstoffe LU0292106167 17,10 0
Gesamt in EUR     96,24
*Schätzung

Eure Kommentare sind herzlich willkommen.

Wikifolio: MAQS – Global Trend Following

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s