Fonds-Fahr-Schule: Sparbuch

Fonds-Fahr-Schule: Sparbuch

Vor einigen Monaten hatte ich die Idee einige meiner Erfahrungen bei der Kapitalanlage unter einer neuen Kategorie: Fonds-Fahr-Schule zu publizieren. Bisher hatte ich dafür eine eigene Web-Site, um eine stärkere Trennung zwischen den Trendfolge Themen und den etwas allgemeineren der Fonds-Fahr-Schule deutlich zu machen.

Da ich es zeitlich nicht schaffe – nicht einmal alle paar Monate – etwas auf der 2. Web-Site zu publizieren, möchte ich die Fonds-Fahr-Schule als eigene Kategorie innerhalb des trend-er-folge Blogs führen. Damit kann ich in den Monatsblogs genau diese Themen abarbeiten.

Die Fonds-Fahr-Schule

Was ist überhaupt die Fonds-Fahrschule?

Nun für die meisten ist Geldanlage zum Großteil eine Einmal-Anlage oder ein Sparplan in Investmentfonds. Sollte dies noch nicht so sein, dann seid Ihr hier genau richtig.

Bevor wir uns um die Anlage in Fonds kümmern sollen ein paar erste „Gehversuche“ unternommen werden.

Viele Bürger in Deutschland haben ein Sparbuch, um Geld welches nicht zum täglichen Leben benötigt wird auf einem Konto zu sammeln.

Das ist schon mal gut und der richtige Ansatz.

Mit dem regelmäßigen bzw. auch unregelmäßigem Sparen auf ein getrenntes Konto hat man schon einige wichtige Schritte hinter sich.

  1. Ich besitze ein Gefühl dafür, wie viel Geld ich im Monat übrig habe bzw. kenne meine Ausgaben und Einnahmen.
  2. Ich habe erkannt, dass es sinnvoll ist für größere Wünsche oder auch für die Rente einen gewissen Betrag zurückzulegen.
  3. Wenn ich regelmäßig spare zeige ich Disziplin und bin in der Lage meine Konsumneigung zu kontrollieren.

Leider sind die Zinserträge auf dem Sparbuch in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen bzw. fangen einige Banken an negative Zinsen zu fordern. Um s nochmal deutlich zu machen der Sparer zahlt der Bank Geld dafür, dass diese auf sein Geld aufpasst bzw. er darauf für eine bestimmt Zeit verzichtet.

Dies führt entweder dazu, dass die zukünftige Investition oder der Konsum kleiner ausfallen oder später realisiert werden können.

Die Tabelle macht das Problem nochmal deutlich. Wie lange muss ich mein aktuelles Sparvermögen (Einmal-Einzahlung) zu einem bestimmten Zinssatz anlegen, damit ich am Ende der Laufzeit den doppelten Wert erreicht habe.

Zinssatz Anfangswert Jahre Wert
% EUR EUR
10,00% 10.000 7,3 20.000
5,00% 10.000 14,2 20.000
3,00% 10.000 23,4 20.000
2,00% 10.000 35,0 20.000
1,00% 10.000 69,7 20.000
0,50% 10.000 139,0 20.000
0,10% 10.000 693,5 20.000

Insbesondere die letzten beiden Werte machen jeden Traum zunichte.

Betrachten wir das Ganze nochmal als Sparplan mit regelmäßigen monatlichen Raten i.H.v. EUR 100 in der folgenden Tabelle. Das Ziel soll wieder eine Summe von EUR 20.000 sein.

Zinssatz Monatliche Sparrate Jahre Wert
% EUR EUR
10,00% 100 9,8 20.000
5,00% 100 12,1 20.000
3,00% 100 13,5 20.000
2,00% 100 14,4 20.000
1,00% 100 15,4 20.000
0,50% 100 16,0 20.000
0,10% 100 16,5 20.000

Alternativ könnte auch mehr gespart werden – aber woher nehmen?

Die nächste Tabelle zeigt wie der monatlich zu investierende Betrag steigen muss um den Zinsnachteil auszugleichen und das Ziel von EUR 20.000 weiterhin zu erreichen.

Zinssatz Monatliche Sparrate Jahre Wert
% EUR EUR
10,00% 100 9,8 20.000
5,00% 131 9,8 20.000
3,00% 146 9,8 20.000
2,00% 153 9,8 20.000
1,00% 161 9,8 20.000
0,50% 165 9,8 20.000
0,10% 168 9,8 20.000

Rendite ist nicht alles – Sicherheit geht vor!

Generell gilt, dass ein Mehr an Rendite immer mit einem Mehr an Risiko einhergeht. Dies muss nicht immer besonders offensichtlich sein. Manchmal liegen die Risiken tiefer versteckt und sind viel größer als gedacht.

Risiko-Ertrag

Die oben stehende Grafik soll diesen Zusammenhang deutlich machen. Die Kurve ist gekrümmt, da das Risiko als Standardabweichung gemessen wird und diese die Wurzel der Varianz ist (an dieser Stelle möchte ich keine weiteren Formeln einfügen, um die Hauptinformation nicht zu verwässern).

Der oben gezeigte Zusammenhang gilt eigentlich für alle Asset Klassen oder Strategien, aber wie immer gibt es einige Ausnahmen. Von der Finanzindustrie werden diese Ausnahmen als Anomalien bezeichnet, da in der Theorie (normativ) seit Markowitz, Sharpe und co. keine Ausnahmen aufgrund der effizienten Märkte nicht vorkommen dürfen.

Zurück zu unserem Sparbuch

Das Sparbuch gilt als sicher. Juristisch gesehen ist ein Sparbuch ein unbesicherter Kredit, welchen der Sparer der Bank gewährt. Solche Kredite kommen bei Insolvenz der Bank in Schwierigkeiten und können bei der Restrukturierung bzw. der Abwicklung der Bank herangezogen werden.

Die gesetzliche Einlagensicherung schützt heute Gelder  bis EUR 100.000,- was für die meisten ausreichend sein sollte. In Deutschland gibt es zusätzlich noch den Einlagensicherungsfonds. Bei dessen Mitgliedsbanken sind die Spareinlagen zusätzlich bis aktuell 20% des haftenden Eigenkapitals der Banken geschützt.

Die Sparkassen und Volks- und Raiffeisenbanken haben einen Institutsschutz, welcher umfangreicher die gesamte Bank und nicht nur die Einlagen schützt – also auch Zertifikate und andere Inhaberschuldverschreibungen.

Außerdem hat der Gesetzgeber die Position der Sparer in den letzten Jahren gegenüber anderen Anteilseignern und Gläubigern gestärkt. In den kommenden Jahren werden noch mehr Kapitalpuffer zur Verfügung stehen, um die Einlagen vor strauchelnden Banken zu schützen.

Die verbleibende Unsicherheit des Sparbuches ist in der Darstellung oben nicht zu sehen, da der Kapitalmarkt Risiko sehr oft ausschließlich mit der Standardabweichung misst. Das verbleibende Ausfallrisiko bleibt außen vor.

Heutiger LERNERFOLG:

  1. Sparen auf ein Sparbuch ist ein guter Anfang. Sparen ist besser als nicht sparen.
  2. Das Sparbuch ist relativ sicher – bis EUR 100.000 sind von der Einlagensicherung geschützt.
  3. Das Sparbuch bringt ggf. nicht genügend Rendite für die Sparziele in einer angemessenen Zeit zu erreichen, bzw. fordert hohe Beiträge regelmäßigen Sparens.

MAQS – Global Trend Following

Performance Mai

Die Performance im Mai war leicht positiv. Der Mai ist normaler Weise etwas schwierig für Trendfolger, aber Ausnahmen bestätigen die Regel. Eine kleine Statisik dazu mache ich in einem späteren Beitrag.

Das Portfolio verlor zur Mitte des Monats zuerst an Wert, konnte dann aber in den letzten Tagen des Monats wieder aufholen und beendetet den Monat leicht im Plus.

Wieder einmal war das Öl eine sehr volatile Komponente – die im Zuge der Hoffnung auf Förderkürzungen deutlich gestiegen ist, um dann wieder in den Trend nach unten einzutreten.

April: +0,65%, Seit Jahresanfang: -5,05%

Monatsupdate_201705

Signale des monatlichen Systems:

  • Verkauf der EM Anleihen
  • Kauf von EUR Staatsanleihen (halbe Position)

Das neue MAQS-Portfolio hält im Juni 2017 folgende Positionen:

Name ISIN Preis MAQS
DAXEX GY Equity DAX Aktien DE0005933931 108,78 70
EUNZ GY Equity EM Aktien IE00B8KGV557 24,03 320
IBCH GY Equity Welt Aktien IE00B441G979 46,31 340
IUS7 GY Equity EM Anleihen IE00B2NPKV68 104,08 0
IBCL GY Equity EUR Staatsanleihen IE00B1FZS913 225,39 50
XDBC GY Equity Rohstoffe LU0292106167 17,52 0
Gesamt in EUR     97,82
*Schätzung

Eure Kommentare sind herzlich willkommen.

Wikifolio: MAQS – Global Trend Following

Wochenupdate 28. Mai

Wochenupdate 28. Mai

MAQS beendete diese Woche mit einem Plus von 1,46%.

Der Kurs per 31.12.2016 lag bei EUR 103,031. Per letzten Freitag waren es EUR 97,72. Das entspricht noch einer negativen Performance von -5,16% seit Jahresanfang 2017.

MAQS – Global Trend Following

Signale des wöchentlichen Systems:

  • Keine

Die genauen Trades findet Ihr im Wikifolio.

Eure Kommentare sind herzlich willkommen.

Wochenupdate 21. Mai

Wochenupdate 21. Mai

Das WTI-Öl steigt mit den Hoffnungen auf Produktionskürzungen seitens der OPEC. Die Bunds profitieren von den Spekulationen um Trump. Unter dem Strich bleibt ein Minus.

MAQS beendete diese Woche mit einem dicken Minus von -1,8%.

Der Kurs per 31.12.2016 lag bei EUR 103,031. Per letzten Freitag waren es EUR 96,27. Das entspricht noch einer negativen Performance von -6,53% seit Jahresanfang 2017.

MAQS – Global Trend Following

Signale des wöchentlichen Systems:

  • Keine

Die genauen Trades findet Ihr im Wikifolio.

Eure Kommentare sind herzlich willkommen.

Wochenupdate 14. Mai

Wochenupdate 14. Mai

Es bleibt beim hin und her. Das WTI-Öl gibt wieder nach. Dafür können die Bunds sich ein wenig erholen. Unter dem Strich bleibt ein Minus.

MAQS beendete diese Woche mit einem kleinen Minus von -0,30%.

Der Kurs per 31.12.2016 lag bei EUR 103,031. Per letzten Freitag waren es EUR 98,07. Das entspricht noch einer negativen Performance von -4,82% seit Jahresanfang 2017.

MAQS – Global Trend Following

Signale des wöchentlichen Systems:

  • Keine

Die genauen Trades findet Ihr im Wikifolio.

Eure Kommentare sind herzlich willkommen.

Wochenupdate 07. Mai

Wochenupdate 07. Mai

Es geht aufwärts! In kleinen Schritten, aber immerhin. Die neuen Signale im WTI-Öl haben diesmal die richtige Richtung erwischt. Die Aktienmärkte laufen immer noch.

MAQS beendete diese Woche mit einem Plus von 1,21%.

Der Kurs per 31.12.2016 lag bei EUR 103,031. Per letzten Freitag waren es EUR 98,37. Das entspricht noch einer negativen Performance von -4,52% seit Jahresanfang 2017.

MAQS – Global Trend Following

Signale des wöchentlichen Systems:

  • Keine

Die genauen Trades findet Ihr im Wikifolio.

Eure Kommentare sind herzlich willkommen.